Was ist eigentlich das große Wofür? Bzw. Was ist der Sinn des Lebens?

Oha Suchender,

heute habe ich mir mal ein riiiesengroßes Thema vorgenommen. Aber ich finde, es wird echt mal Zeit, dass wir darüber sprechen. Was ist der Sinn des Lebens oder zumindest was kann der Sinn deines Lebens sein?

Du kannst dir denken, dass ich darauf keine klare Antwort habe, außer natürlich 42. Aber mir fällt trotzdem einiges ein, was ich dazu erzählen kann:

Warum wollen wir Menschen eigentlich wissen, was der Sinn des Lebens ist?

Ich meine, Tiere interessieren sich ja auch nicht dafür. Warum ist das so eine große Sache für uns Menschen?

Mein absoluter Lieblingsautor zum Thema Sinn des Lebens ist Viktor Frankl. (Hier gibt es eine Liste mit seinen Werken). Der sagt: Wir alle wollen glücklich sein. Ich denke, da stimmen die meisten Menschen zu, oder? Glücklichsein ist doch das Schönste im Leben. Viktor Frankl sagt aber: Eigentlich ist unser Ziel gar nicht glücklich sein, sondern einen Grund zum Glücklichsein haben.

Die Idee dahinter ist Folgende: Stell dir vor, es ist ein warmer Sommer. Peter und Petra sehnen sich nach einer Erfrischung. Peter bekommt ein Glas eiskaltes Wasser, Petra bekommt eine sprudelnde, kühle Wasserquelle. Beide sind erstmal gleich happy. Aber auch die folgenden Tage werden warm sein. Peter muss am nächsten Tag wieder versuchen, an ein Glas Wasser zu kommen, während sich Petra an ihrer Wasserquelle laben kann. Peter muss also jeden Tag um seine Erfrischung kämpfen, während Petra ohne Mühe fortlaufend Wasser bekommt. Das heißt, dauerhaft ist Petra erfrischter und wahrscheinlich auch besser drauf als Peter.

So ist das auch mit dem Glück. Viele Leute kämpfen jeden Tag darum, glücklich zu werden. Oder sie suchen sich schnelle Befriedigung wie leckeres Essen, Alkohol, Computerspiele, Pornos und co, die aber nicht andauert und sogar unglücklich machen kann. Menschen, die einen Sinn im Leben haben, haben eine kleine Glücksquelle: Wie bei Petra macht ihr Sinn, ihr großes Wofür sie ohne Mühe fortlaufend glücklich.

Menschen, die sehr zynisch sind und glauben, dass alles sinnlos ist, sind oft deutlich unglücklicher, insbesondere in schwierigen Zeiten, wo man seinen Sinn als Stütze gut gebrauchen kann.

x

Was ist denn also dieser Sinn, der uns dauerhaft glücklich machen kann?

Leider muss ich dich enttäuschen, wenn du jetzt gerne ne einfache Antwort hättest: Es gibt nicht den Sinn des Lebens. Oder vielleicht gibt es ihn doch. Ja, vielleicht gibt es irgendein göttliches Wesen, das sich was Tolles dabei gedacht hat, als es diese Welt geschaffen hat. Aber das werden wir vor unserem Tod niemals sicher wissen können.

Also hast du 2 Möglichkeiten, wenn du nach dem Sinn suchst:

  1. Du glaubst ganz fest an einen Sinn, z. B. an einen Gott, auch wenn du keine Beweise dafür hast oder
  2. Du entscheidest dich bewusst, dein Leben einem bestimmten Sinn zu widmen, auch wenn du nicht daran glaubst, dass es DER eine übergeordnete Sinn des Lebens, des Universums und des ganzen Rests ist. Du suchst dir also selbst eine Sache aus, für die du leben willst und die dein großes Wofür ist.
x.jpg

Wichtig: Zeit für sich allein zum Nachdenken

Was gibt es denn so für verschiedene „Sinne“ fürs Leben?

Da gibt es jede Menge. Ich mache mal ein paar Kategorien mit Beispielen (ich bewerte die Beispiele nicht. Mir gefällt nicht alles da unten, muss es ja aber auch nicht. Jede*r kann sich seinen eigenen Sinn suchen):

Karriere:

  • Die Karriereleiter weit hochklettern und Macht und Ansehen erlangen
  • Die Karriereleiter hochklettern und viel Geld verdienen
  • In der Politik Karriere machen und nach den Sternen (Bundestag, Ministerien, Kanzleramt) greifen
  • In den Medien oder im künstlerischen Bereich Karriere machen und berühmt werden
  • Im Sport Karriere machen und die Goldmedaille/den Weltmeistertitel/o.ä. erlangen
  • In den Wissenschaften Karriere machen und Preise bis zum Nobelpreis erlangen
  • Sich selbstständig machen und damit erfolgreich sein
  • Einen Beruf machen, mit dem man die Welt verändern kann
  • Einen Beruf machen, mit dem man persönliche Anerkennung erhält
  • Einen Beruf leidenschaftlich gerne und mit viel Spaß machen, weil er total zu den eigenen Interessen passt

Zwischenmenschliches:

  • Eine glückliche Partnerschaft führen
  • Eine eigene Familie gründen
  • Die Kinder gut aufs Leben vorbereiten
  • Gute Freundschaften pflegen (z. B. der Traum von einer Clique wie in Friends)
  • Aufregende Abenteuer mit den verschiedensten Menschen erleben
  • Eine besondere Gemeinschaft gründen/führen (ewige WG, Kommune, besetztes Haus, polyamore Beziehung, Mehrgenerationenhaus, Kinderdorffamilie…)

Die Welt verändern:

  • Beruflich oder ehrenamtlich Menschen unterstützen und fördern (z. B. Kinder, Ältere, Obdachlose, Flüchtlinge…) (als Freizeitgestalter, Berater, Mentor, Aushilfe…)
  • Beruflich oder ehrenamtlich die Umwelt schützen
  • Privat durch bewussten Konsum die Umwelt schützen (weniger kaufen, Second Hand, Bio, Fairtrade, vegetarisch/vegan)
  • Beruflich oder ehrenamtlich für den Tierschutz engagieren
  • Beruflich oder ehrenamtlich politisch engagieren
  • Beruflich oder privat Innovationen für eine bessere Zukunft entwickeln

Spuren hinterlassen:

  • Kinder großziehen
  • Ein künstlerisches Werk hinterlassen (Bücher, Musik, Bilder)
  • Beruflich oder privat etwas bauen, das bleibt (Haus, Bauwerke, Denkmäler)
  • Etwas pflanzen, das bleibt (z. B. Bäume)
  • Abenteuer bestreiten, Heldentaten begehen, ein besonderer Mensch sein und damit im Gedächtnis der Mitmenschen verankert bleiben
  • Etwas erfinden

Religion und Spiritualität:

  • Gott dienen
  • Karmapunkte sammeln, um ein gutes Nachleben zu bekommen
  • Die Erleuchtung anstreben
  • Gottes Werk auf Erden vollrichten
  • Sein ganzes Leben religiös ausrichten (regelmäßige Gebete, Gottesdienste, Yoga und Meditation praktizieren, religiöse Feiertage begehen, fasten…)
  • Anderen Menschen den Glauben näher bringen
  • Das Labyrinth des Leidens zu verlassen

Dauerhafter Spaß:

  • Einen Beruf machen, der viel Freude macht
  • Ein Leben führen, dass viel Freizeit bietet
  • Die Freizeit mit schönen Dingen füllen (liebe Menschen, ein schönes zu Hause woauchimmer in der Welt, Haustiere, Muße und Entspannung, schöne Hobbys)
  • Die Freizeit mit Abenteuer füllen (aufregende Hobbys, spannende Reisen, wilde Partys)

Sich weiterentwickeln, sich herausfordern und sich selbst optimieren:

  • Einen bestimmten Studien- oder Berufsabschluss machen
  • Eine Fertigkeit (bis zur Perfektion) lernen (Fremdsprache, Musikinstrument, Programmieren…)
  • Sportliche Herausforderungen angehen (Bergsteigen, Hindernislauf, Marathon…)
  • Den eigenen Traumkörper erlangen
  • Die Welt bereisen und den eigenen Horizont erweitern
  • Sich immer weiter bilden
  • Die eigene Komfortzone erweitern (Sportchallenges, mit fremden Menschen sprechen, Veränderungen auf sich nehmen)

Freiheit:

  • Finanziell aussorgen
  • Selbstversorgung (Gemüsegarten, Solarstrom vom eigenen Dach, selber Kleidung herstellen)
  • Komplett aussteigen und als Trapper in Kanada leben ;)

Kleine persönliche Träume erfüllen:

  • Ein eigenes Liebhaber-Geschäft aufmachen (eigenes Café, eigener Laden, eigene Arbeit im Home Office…)
  • Ein persönliches Lieblingsprojekt angehen (Haus restaurieren, schönen Garten anlegen, Werk aus einer Fremdsprache übersetzen, Blog starten…)
  • Engagement mit eigenen Träumen verbinden (einen Gnadenhof gründen, eine Stiftung ins Leben rufen, Ferienspiele für Kinder veranstalten…)

und so weiter, und so weiter.

Wie du siehst, sind einige dieser Dinge langfristig ausgelegt und andere eher kurzfristig. Man kann also sowohl einen großen Sinn, als auch viele kleine „Sinne“ für sein Leben finden.

x.jpg

Der Klassiker: Einen Berg bezwingen

Danke für den langen Text. Aber ich bin nicht überzeugt! Ich suche DEN einen Sinn für mich und ich finde ihn so nicht!

Wenn du das denkst, Suchender, habe ich noch ein Angebot für dich. Es kommt auch von Viktor Frankl. Der sagt nämlich „Du fragst dich, was du von diesem Leben erwarten kannst? Frage dich doch stattdessen mal, was dieses Leben von dir erwartet“.

Ein paar Beispiele: Wenn du ein Kind hast, dann bist du der einzige Vater oder die einzige Mutter, die dieses Kind haben kann. Wenn du eine Idee für ein Buch hast, bist du der einzige Mensch, der dieses Buch schreiben kann. Wenn dir ein Missstand in der Gesellschaft auffällt, bist du vielleicht gerade die einzige Person, die aufmerksam genug dafür ist, um dagegen zu kämpfen und andere Menschen zu aktivieren.

Das heißt, das Leben bietet uns oft viele Aufgaben. Und wenn wir diese Aufgaben nicht auf uns nehmen, tut es keiner. Damit bleibt dann ein Kind vernachlässigt. Oder ein tolles Buch bleibt für immer ungeschrieben. Oder Menschen/Tiere/die Umwelt bleiben ungerecht behandelt. Du musst nicht jede Aufgabe übernehmen, die deinen Weg kreuzt. Aber wenn du dich einiger Aufgaben annimmst, die dir auf deinem Lebensweg begegnen, dann leistest du einen tollen Beitrag zu dieser Welt, ohne dir große Gedanken um den Sinn machen zu müssen.

x.jpg

Solche Kathedralen konnten nur erbaut werden, weil es Menschen gab, die beschlossen haben, die Arbeit zu ihrem Lebenswerk zu machen.

Bist du immer noch nicht überzeugt?

Dann lass doch die Suche nach dem Sinn jetzt gerade dein Lebenssinn sein. Mach die Sinnsuche zu deinem großen Wofür. Lies Bücher und Blogs, sprich mit vielen Menschen, probiere Dinge aus, die andere Menschen als sinnerfüllend wahrnehmen, führe Tagebuch über deine Gedanken zum Sinn und versuche so, von den Fragen in die Antwort hineinzuleben, wie es so schön heißt.

x.jpg

Noch eine Anmerkung am Ende:

Wie man oben sieht, gibt es noch viel mehr „Sinne“ als nur Karriere und Arbeit. Und dieser Blog heißt ja nicht auf der Suche nach dem Traumberuf, sondern auf der Suche nach dem großen Wofür. Deshalb wird es hier in Zukunft auch immer mal Beiträge geben, die mit Sinn und einem erfüllten Leben außerhalb der Arbeit zu tun haben werden.

Eine große deutsche Seite, die sich viel mit diesem Thema befasst, ist MyMonk.

Und ein schöner Spruch zum Abschluss:

„Was heißt Erfolg?
Oft und viel lachen,
die Achtung intelligenter Menschen
und die Zuneigung von Kindern gewinnen.
Die Anerkennung aufrichtiger Kritiker erhalten
und den Verrat falscher Freunde ertragen.
Schönheit bewundern, in anderen das Beste finden,
die Welt ein bisschen besser verlassen,
ob durch ein glückliches Kind, ein Stück Garten oder
einen kleinen Beitrag zur Verbesserung der Gesellschaft.
Wissen, dass wenigstens das Leben eines anderen Menschen
leichter war, weil Du gelebt hast.
Das bedeutet, nicht umsonst gelebt zu haben.“
(Ralph Wald Emerson)

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s